chriwa logo DE
Chriwa Wasseraufbereitungstechnik GmbH - Wasser-Analysen

Chriwa konzipiert und liefert keine Standard- oder Serien- Wasseraufbereitungsanlagen, sondern ausschließlich "tailor-made", das heißt, optimal an die jeweilige Aufgabenstellung abgestimmte Anlagen. Dazu wird zusammen mit dem Kunden zunächst – in der Regel vor Ort - eine Bedarfsanalyse erstellt, um festzulegen:

    • welche Mengen an Wasser
    • in welcher Qualität
    • an welcher Stelle
im Gesamtprozess benötigt wird. Außerdem wird das gesamte Umfeld von der Rohwassergewinnung bis hin zur späteren Reinwasserverwendung beurteilt und in das Gesamtkonzept für die vorgesehene Aufbereitung mit eingearbeitet. Dadurch wird sichergestellt, dass die Aufbereitungsanlage nicht unnötigerweise überdimensioniert, aber auch nicht zu klein dimensioniert wird und trotzdem zu jeder Zeit die gewünschte Wassermenge mit der optimalen Wasserqualität liefert.

Sowohl die Rohwasserquelle, als auch die gewünschte Reinwasserverwendung haben neben der eigentlichen physikalisch-chemischen und mikrobiologischen Wasser-Analyse einen wesentlichen Einfluss auf das Design der jeweils erforderlichen Verfahrenstechnologie. Die Wasser-Analyse eines renommierten zertifizierten Labors wird überwiegend vom Kunden zur Verfügung gestellt. Liegt eine solche (noch) nicht vor, so kann Chriwa teils eigene Analysen vor Ort oder im betriebseigenen Labor durchführen, oder darüber hinausgehende Sonder-Analysen in unabhängigen zertifizierten Labors vermitteln bzw. durchführen lassen.

Nach Montage und Inbetriebnahme gilt dies selbstverständlich auch für die erforderlichen Kontroll-Analysen, welche den ordnungsgemäßen Betrieb der neuen Aufbereitungsanlage dokumentieren.

Selbstverständlich sind Chriwa Wasser-Aufbereitungsanlagen mit einer Vielzahl von online- Analysegeräten ausgestattet, welche bestimmte Parameter (in Verbindung mit einer Chriwa – Prozessvisualisierung) entweder einfach dokumentieren, bei Grenzwertüber- oder – unterschreitungen einen Alarm auslösen, oder auch direkt (über die SPS) in die Steuerung eingreifen und somit eine Überwachungs- und Steuerungsfunktion einnehmen.